Osterfelder Str. 134, 46242 Bottrop
02041 77 92 960

Ergotherapie

Als staatlich geprüfte Ergotherapeuten arbeiten wir auf verschiedenen Gebieten. Auf den folgenden Seiten können Sie sich über die unterschiedlichen Bereiche und Behandlungsformen der Ergotherapie informieren.

Welche Behandlung für Sie die richtige ist, können wir in einem persönlichen Gespräch klären. Dazu vereinbaren Sie einfach einen Termin oder rufen uns an unter: 02041-77 92 960.

Zu unserem Angebot gehören ebenfalls Hausbesuche in Bottrop und Umgebung (Oberhausen, Gladbeck, Dorsten, Essen, Duisburg). Bei einer ärztlichen Verordnung übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten ihrer ergotherapeutischen Behandlung zu Hause.

Ergotherapie in der Neurologie

Eine neurologische Erkrankung ist eine Schädigung des Nervensystems. Es können Gehirn, Rückenmark sowie das Nervensystem betroffen sein.

Wie wirkt sich eine neurologische Erkrankung aus?
Neurologische Erkrankungen können sich ganz unterschiedlich äußern. Meist führen sie zu Bewegungseinschränkungen bis hin zur Lähmungserscheinungen, Sensibilitätsproblemen, wie z.B. Taubheitsgefühlen oder Missempfindungen, kognitiven Defiziten, wie z.B. Gedächtnisproblemen oder Konzentrationsstörungen, neuropsychologischen Auffälligkeiten, wie z.B. Halbseitenvernachlässigung, Sprachstörungen und Schluckstörungen.
Die Ausprägung der Symptome ist abhängig vom Schweregrad der Schädigung.

 

Welche häufigen neurologischen Störungsbilder gibt es?

  • Schlaganfall (Apoplex)
  • Schädel-Hirn Trauma
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Guillain-Barré Syndrom (GBS)
  • Epilepsie
  • Demenz und Alzheimer
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Chorea Huntington

Kann Ergotherapie die Symptome von neurologischen Erkrankungen heilen?
Eine ergotherapeutische Behandlung kann die neurologische Schädigung nicht heilen, jedoch ermöglicht sie, die Symptome zu lindern bzw. minimieren. Insbesondere Bewegungseinschränkungen können in vielen Fällen durch Hilfe der ergotherapeutischen Behandlung sehr gut reduziert werden. Dabei ist ein früher Behandlungsbeginn von Vorteil. Auch wenn starke Spastiken oder Kontrakturen (Steifheit von Gelenken) vorliegen, kann die Handlungsfähigkeit im Alltag durch Kompensationsmechianismen verbessert werden. Dadurch wird der Betroffene selbstständiger und gewinnt an Lebensfreude.

Welche Ziele gibt es in der ergotherapeutischen Behandlung von neurologischen Patienten?

  • Anbahnen, Aufbau, Erhalt und Förderung von physiologischer Bewegung
  • Verbesserung der Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit der oberen Extremität (Schulter-, Arm-, und Handfunktion), der unteren Extremität (Bein- und Fußfunktion) und des Rumpfes
  • Verbesserung der Aufrichtung
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Förderung der normgerechten Sensibilität
  • Gewinn von Selbstständigkeit im Alltag, wie z.B. Waschen, Anziehen, Kochen usw.
  • Verbesserung von neuropsychologischen Fähigkeiten, wie z.B. Konzentration, Ausdauer, Gedächtnis

Welche Behandlungsformen gibt es in der Neurologie?

  • Motorisch-funktionelle Ergotherapie (30 min)
  • Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie (45 min)
  • Psychisch-funktionelle Ergotherapie (60 min)
  • Hirnleistungstraining (30 min)

Wir bieten alle Behandlungsformen in unserer Praxis oder als Hausbesuch an. Bitte sprechen Sie Ihren behandelnden Facharzt an, welche Behandlungsform für Sie in Frage kommt.

Was wird Sie bei der neurologischen Behandlung in unserer Praxis erwarten?
Bei der Anmeldung in unserer Praxis (persönlich oder telefonisch) wird ein Termin für das Erstgespräch mit Ihnen vereinbart. Während der ersten Therapieeinheit lernen wir uns kennen und es wird ein Anamnesegespäch geführt. In diesem Gespräch möchten wir gerne mehr erfahren über ihre Krankheitsgeschichte und Probleme, die sich seit Eintreffen der Erkrankung ergeben haben. Der behandelnde Therapeut wird eine motorische sensible und/oder neuropsychologische Diagnostik durchführen, um einen Eingangsbefund zu erstellen. Wenn die Grundlage für die Behandlung und eine gemeinsame Zielformulierung erstellt wurde, wird eine speziell auf Sie ausgerichtete Behandlung erfolgen. Sie haben immer die Möglichkeit Wünsche und Ideen mit in die Therapie einzubringen. An der Behandlung können auf Wunsch Angehörige teilnehmen, um z.B. eine Hilfsmittelversorgung oder eine Angehörigenberatung durchzuführen.

Am Ende der Behandlung sollten Sie in Ihrem persönlichen Umfeld mit allen individuellen Gegebenheiten selbstständig oder mit Unterstützung handeln können.

Ergotherapie in der Pädiatrie

Ergotherapie in der Pädiatrie beinhaltet die Behandlung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Sie wird z.B. bei Entwicklungsverzögerungen, angeborenen oder erworbenenBehinderungen, AD(H)S, Konzentrationsschwierigkeiten, Schulschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten eingesetzt.

Wir behandeln in Einzel-, Paar- oder Gruppentherapie. In der Regel dauert eine Behandlungseinheit 45 Minuten, dieregelmäßig zu einem festen termin in Anspruch genommen werden kann.

 

 

Das bieten wir Ihnen:

  • individuelle Förderung
  • ausführliche Diagnostik bei Bedarf
  • Elterntraining
  • Kooperation mit Kindergärten, Schulen und Ärzten
  • Seminare

Ergotherapie in der Geriatrie

Geriatrische Erkrankungen sind Erkrankungen, die durch den Altersprozess bedingt sind und eine ständige Veränderung hervorrufen.

Welche häufigen geriatrischen Erkrankungen gibt es?

  • Demenz
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Degenerative Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
  • Zustand nach Frakturen
  • Zustand nach Tumorerkrankungen
  • Depressionen oder ähnliche psychologische Erkrankungen
  • Neurologische Krankheitsbilder (siehe Ergotherapie in der Neurologie)

Welche Ziele gibt es bei der Behandlung von geriatrischen Erkrankungen?

  • Förderung der physiologischen Fähigkeiten, wie z.B. Mobilität, Koordination und Geschicklichkeit
  • Verbesserung, Erhalt und Aktivierung von kognitiven Fähigkeiten, wie z.B. Gedächtnis, Konzentration, Ausdauer und Orientierung
  • Unterstützung und Anleitung in der Bewältigung von Fertigkeiten im Alltag, wie z.B. Selbsthilfe beim Waschen und Anziehen, Nahrungsaufnahme, Fortbewegung und Kommunikation
  • Erlangung von psychischer Stabilität bzw. Wohlbefinden
  • Hilfsmittelversorgung und -anleitung, Anpassung der schon vorhandenen Hilfsmittel
  • Beratung zur Wohnraumveränderung
  • Anleitung und Beratung von Angehörigen

Welche Behandlungsformen gibt es in der Geriatrie?

  • Mororisch-funktionelle Ergotherapie (30 min)
  • Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie (45 min)
  • Psychisch-funktionelle Ergotherapie (60 min)
  • Hirnleistungstraining (30 min)

Wir bieten alle Behandlungsformen in unserer Praxis oder als Hausbesuch an. Bitte sprechen Sie Ihren behandelnden Facharzt an, welche Behandlungsform für Sie in Frage kommt.

Was wird Sie bei der geriatrischen Behandlung in unserer Praxis erwarten?

Bei der Anmeldung in unserer Praxis (persönlich oder telefonisch) wird ein Termin für das Erstgespräch mit Ihnen vereinbart. Während der ersten Therapieeinheit lernen wir uns kennen und es wird ein Anamnesegespäch geführt. In diesem Gespräch möchten wir gerne mehr über ihre Krankheitsgeschichte und Probleme, die sich seit Eintreffen der Erkrankung ergeben haben, erfahren. Der behandelnde Therapeut wird eine motorische, sensible und/oder neuropsychologische Diagnostik durchführen, um einen Eingangsbefund zu erstellen. Wenn die Grundlage für die Behandlung und eine gemeinsame Zielformulierung erstellt wurde, wird eine speziell auf Sie ausgerichtete Behandlung erfolgen. Sie haben immer die Möglichkeit, Wünsche und Ideen mit in die Therapie einzubringen. An der Behandlung können auf Wunsch Angehörige teilnehmen, um z.B. eine Hilfsmittelversorgung oder eine Angehörigenberatung durchzuführen.

Ergotherapie in der Orthopädie

Unter orthopädische Erkrankungen fasst man Verletzungen, Degenerationen, entzündliche Prozesse von Knochen, Muskeln und Nerven.

Welche häufigen othopädischen Erkrankungen gibt es?

  • angeborene Fehlbildungen des Rumpfes und der Extremitäten
  • Degenerationen („Verschleiß“) und Erkrankungen von Wirbelsäule und anderer Gelenke wie z.B. Zustand nach Bandscheibenvorfall, HWS – Syndrom
  • Verletzungen von Knochen, Muskeln, Sehnen und Nerven wie z.B. Frakturen
  • Amputationen
  • Lähmungserscheinungen
  • Tumoren der Muskeln, Knochen und Nerven
  • Entzündlich und degenerative Gelenkserkrankungen wie z.B. Rhema, Arthrose

Welche Ziele gibt es bei der Behandlung von othopädischen Erkrankungen?

  • Verbesserung, Erhalt und Aktivierung von physiologischen Bewegungen
  • Verbesserung der Kraft, Ausdauer und Belastbarkeit der betroffenen Strukturen
  • Erlangung von „normaler“ Sensibilität oder Reduzierung von Missempfindungen
  • Schmerzreduktion
  • Erlangung von Selbstständigkeit in den Alltagsbereichen
  • Hilfsmittelversorgung, –Anleitung und/oder Anpassung
  • Belastungserprobung zur Vorbereitung aus die berufliche Tätigkeit bzw. auf den beruflichen Wiedereinstieg nach Erkrankung
  • Arbeitsfähigkeit
  • Arbeitsplatzanpassung und -Umstrukturierung

Welche Behandlungsformen gibt es in der Geriatrie?

  • Mororisch-funktionelle Ergotherapie (30 min)
  • Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie (45 min)

Wir bieten alle Behandlungsformen in unserer Praxis oder als Hausbesuch an. Bitte sprechen Sie Ihren behandelnden Facharzt an, welche Behandlungsform für Sie in Frage kommt.

Was wird Sie bei der orthopädischen Behandlung in unserer Praxis erwarten?

Bei der Anmeldung in unserer Praxis (persönlich oder telefonisch) wird ein Termin für das Erstgespräch vereinbart. Während der ersten Therapieeinheit lernen wir uns kennen und es wird ein Anamnesegespäch geführt. In diesem Gespräch möchten wir gerne mehr über ihre Krankheitsgeschichte und Probleme, die sich seit Eintreffen der Erkrankung ergeben haben erfahren. Der behandelnde Therapeut wird eine motorische und sensible Diagnostik durchführen, um einen Eingangsbefund zu erstellen. Wenn die Grundlage für die Behandlung und eine gemeinsame Zielformulierung erstellt wurde, wird eine speziell auf Sie ausgerichtete Behandlung erfolgen. Sie haben immer die Möglichkeit, Wünsche und Ideen mit in die Therapie einzubringen.
Ziel der Behandlung ist es, Ihnen den Alltag zu erleichtern und die Wiederaufnahme Ihrer Pflichten und Hobbies zu ermöglichen. Die Behandlung ist abgeschlossen, wenn die mit Ihnen zusammen formulierten Ziele erreicht wurden.